Klimaschutzförderung in M-V

Das Land fördert Klimaschutz und nachhaltige Energieeffizienz.

Im Rahmen der Klimaschutzförderung setzt das Land auf die Unterstützung von Investitionen zur Nutzung erneuerbarer Energien sowie zur nachhaltigen Energieeffizienzsteigerung. Das Programm unterteilt sich nach den Antragstellerkreisen Kommunen (Klimaschutz-Projekte in nicht wirtschaftlich tätigen Organisationen) und Unternehmen (Klimaschutz-Projekte in wirtschaftlich tätigen Organisationen). Im Fokus stehen dabei insbesondere innovative Ansätze bei der energetischen Nutzung von Biomasse und anderer erneuerbarer Ansätze zur regionalen Wärmeerzeugung und –verteilung. Besonderes Augenmerk wird auch auf den Einsatz von Speichersystemen sowohl im Wärme- als auch im Strombereich gelegt.

Die Unterstützung energetischer Sanierungen von Gebäuden, die Erneuerung von Straßenbeleuchtungen in Kommunen und Gemeinden sowie die Begleitung von Machbarkeitsstudien und regionalen Energiekonzepten sind Schwerpunkte der Landesförderung.

Finden Sie über den nebenstehenden Förderfinder das passende Programm für Ihr Vorhaben oder wenden Sie sich direkt an unsere Erstberatung.


Förderbeispiel Inselwerke eG - Das Usedomer Ladenetz

Förderbeispiel Inselwerke eG - Das Usedomer Ladenetz

Die Sonneninsel Usedom und überhaupt das Tourismusland M-V verfügen in der Hochsaison über ein unglaubliches Angebot an Erneuerbarer Energie in Form von Sonnenenergie. Diese Sonnenenergie auch für die Mobilität der BürgerInnen und Touristen verfügbar zu machen, ist der Energiegenossenschaft Inselwerke eG aus Vorpommern ein wichtiges Anliegen. Dazu bedarf es neben der Errichtung von Photovoltaikanlagen vor allem auch E-Autos und die dafür notwendige Ladeinfrastruktur. Gäste sollen sich frei und sicher mit ihrem E-Auto in der Region auf und vor Usedom bewegen können und dazu ist ein einheitliches Ladenetz notwendig. Das Usedomer Ladenetz kann von Einheimischen  wie von Touristen mittels mitgebrachter Ladekarte, App oder Kreditkarte genutzt werden und nahezu alle 10 km sind eine oder sogar mehrere Ladestationen verfügbar. Standortpartner sind u. a. das Postel in Wolgast,der Bioladen Esslust, die Kanustation in Anklam und auf der Insel das Kunsthaus in Neppermin, die Gemeinde Heringsdorf oder auch ein E-Mobilverleih im Ostseebad Ahlbeck.

Inzwischen ist das Ladenetz auf 18 Ladestationen an 12 Standorten angewachsen und hat von der E-Autoszene bereits viel Lob und Anerkennung erhalten. Ein beliebtes Event ist der jährlich stattfindende eCorso von Berlin nach Usedom, wo über 20 E-Mobilisten begeistert die vielfältigen Angebote an den Ladestationen ausprobieren. Das Usedomer Ladenetz, gefördert über das LFI mit dem Programm "Klimaschutzprojekte in wirtschaftlich tätigen Organisationen", ist zum Schaufenster der Region geworden.

Die BürgerEnergieGenossenschaft Inselwerke zeigt gemeinsam mit ihren Standortpartnern eindrucksvoll, dass saubere Mobilität und gute Konzepte zur nachhaltigen Entwicklung der Region beitragen.