Springe direkt zu:

CORONAVIRUS | Bitte beachten!

Um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, ist von persönlichen Besuchen im LFI M-V grundsätzlich Abstand zu nehmen.
Gerne beraten Sie unsere Mitarbeiter zu Förderthemen wie gewohnt telefonisch.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Corona November- und Dezemberhilfe 2020

Die außerordentlichen Wirtschaftshilfen (November- und Dezemberhilfe 2020) des Bundes richteten sich an Unternehmen (auch öffentliche), Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die auf Grundlage der erlassenen Schließungs­verordnungen der Länder in Folge des Beschlusses der Bundes­kanzlerin und der Regierungs­chefinnen und Regierungschefs der Länder vom 28.10.2020 und 25.11.2020 den Geschäfts­betrieb einstellen mussten (direkt betroffene Unternehmen). Beherbergungs­betriebe und Veranstaltungsstätten wurden als direkt betroffene Unternehmen angesehen.

Antragsberechtigt waren ebenfalls alle Unternehmen, die nachweislich und regelmäßig 80 % ihrer Umsätze mit direkt von den oben genannten Maßnahmen betroffenen Unternehmen erzielen (indirekt betroffene Unternehmen). Ferner waren außerdem Unternehmen antragsberechtigt, die regelmäßig 80 % ihrer Umsätze durch Lieferungen und Leistungen im Auftrag direkt von den Maßnahmen betroffener Unternehmen über Dritte (zum Beispiel Veranstaltungs­agenturen) erzielen. Diese Unternehmen mussten  zweifelsfrei nachweisen, dass sie wegen der Schließungs­verordnungen auf der Grundlage der vorgenannten Beschlüsse vom 28.10.2020 und 25.11.2020 einen Umsatzeinbruch von mehr als 80 % im November 2020 bzw. Dezember 2020 erlitten.

Die Antragstellung erfolgte voll elektronisch über die Plattform ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de.
Grundsätzlich erfolgte die elektronische Antragstellung über einen prüfenden Dritten (Steuerberater, Wirtschaftsprüfer, vereidigte Buchprüfer oder Rechts­anwälte).
Ausgenommen sind Solo-Selbstständige, die nicht bereits Leistungen aus der Überbrückungshilfe (I oder II) beantragt haben, nicht mehr als 5.000 EUR Förderung aus der November- oder Dezemberhilfe beantragen und zum Stichtag 29.02.2020 weniger als einen Mitarbeiter auf Vollzeitbasis beschäftigten. Sie können den Antrag selbst stellen - ohne prüfenden Dritten, sofern sie bisher noch keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben.

Die Antragsfrist für die November- und Dezemberhilfe, sowie die erweiterte November- und Dezember­hilfe endete am 30.04.2021. Änderungs­anträge und Korrekturen der IBAN waren bis zum 31.07.2021 möglich.

Im Falle einer Antragstellung über prüfende Dritte ist eine Schluss­abrechnung vorgesehen. Die Schluss­abrechnung erfolgt, wie die Antrag­stellung über den prüfenden Dritten, ausschließlich in digitaler Form über das Internet-Portal des Bundes bis spätestens 31.12.2022. Erfolgt keine Schluss­abrechnung, ist die November­hilfe beziehungsweise Dezember­hilfe in gesamter Höhe zurückzuzahlen.
Im Falle von Direktanträgen im eigenen Namen erfolgt keine Schluss­abrechnung. Stattdessen können stichprobenartige Nachprüfungen durch die Bewilligungs­stellen erfolgen.


Kontakt

Service Desk
Bei allgemeinen Fragen, zur Registrierung oder Problemen

Hotline für prüfende Dritte

Telefon: 030 530 199 322

E-Mail senden

Hotline Direktantrag Soloselbstständige

Telefon: 030 1200 21034

E-Mail senden

Bei fachlichen Fragen zur Antragstellung

Steuerberaterkammer M-V

Telefon: 0381 776 76 76

E-Mail senden
Förderfinder: Finden Sie die passende Förderung für Ihr Vorhaben 0385 6363-1282 Kontaktformular