Springe direkt zu:

CORONAVIRUS | Bitte beachten!

Um die Ansteckungsgefahr so gering wie möglich zu halten, ist von persönlichen Besuchen im LFI M-V grundsätzlich Abstand zu nehmen.
Gerne beraten Sie unsere Mitarbeiter zu Förderthemen wie gewohnt telefonisch.
Wir danken für Ihr Verständnis.

Elektronische Verwaltung

Förderung für Kommunen zur Verbesserung des Zugangs für Bevölkerung und Unter­nehmen zu öffentlichen Dienst­leistungen durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikations­technologien.

Programm­kurzbeschreibung

Wer wird gefördert?

Gemeinden, Ämter, Landkreise, kreisfreie Städte, einschlägig aktive Zweckverbände, kommunale Anstalten öffentlichen Rechts, kommunale Landesverbände M-V

Was wird gefördert?

Ziel der Förderung ist die Verbesserung des Zugangs für Bevölkerung und Unternehmen zu öffentlichen Dienst­leistungen durch den Einsatz moderner Informations- und Kommunikations­technologien wie Internet und Online-Verwaltungs­verfahren sowie der landesweit einheitlich nutzbare Zugang zur über­greifenden elektronischen Abwicklung von Verwaltungs­aufgaben, z. B.:

  • Schaffung von Diensten zur elektronischen Abwicklung von Verwaltungs­vorgängen
  • Aufbau serviceorientierter Kommunikations­strukturen
  • Steigerung Nutzerfreundlichkeit und Gebrauchstauglichkeit der elektronischen Verwaltung
  • Übernahme/Bereit­stellung kooperativ nutzbarer Basisdienste
  • Übernahme von Projekt­ergebnissen durch kommunale Körper­schaften
  • Aufbau Informations­dienste wie Online-Straßen­verzeichnisdienste, - Bezahlverfahren

Wie wird gefördert?

Die Gewährung der Zuwendung erfolgt als Projekt­förderung aus Mitteln des Landes im Wege der Anteil­finanzierung in Form eines nicht rückzahl­baren Zuschusses auf der Grundlage der E-Government-Richtlinie vom 13.07.2014.
In der Regel kann der Zuschuss bis zu 65 % der zuwendungs­fähig anerkannten Kosten betragen; bei kooperativen und/oder verwaltungs­übergreifenden Vorhaben kann der Zuschuss bis zu 75 % betragen.
Anträge sollen ein Antrags­volumen (Gesamtausgaben) von 20.000 EUR nicht unterschreiten.
Bei Auftrags­vergabe an Unternehmen ist sowohl auf die korrekte Anwendung der Vergabe­vorschriften als auch auf die Gewährung des jeweils geltenden Mindeststunden­lohnes zu achten.

Wie ist das Antragsverfahren?

Die schriftliche Antrag­stellung ist über einen form­gebundenen Antrag in zweifacher Aus­fertigung bis zum 31. März oder 30. September eines Jahres für das nach­folgende Halb­jahr vor Vorhaben­beginn im LFI M-V einzureichen.
Ein Rechts­anspruch des Antrag­stellers auf Ge­währung der Zu­wendung besteht nicht. Das Land ent­scheidet nach pflicht­gemäßem Ermessen im Rahmen der verfüg­baren Haushalts­mittel.
Aus der Förderung in einem Haushalts­jahr entsteht kein Anspruch auf Förderung im Folge­jahr.


Bitte unbedingt beachten! Die korrekte Anwendung aller Vergabe­vorschriften ist von größter Bedeutung bei der Prüfung sämtlicher Zuwendungs­verfahren. Leitfäden, Hinweise und Formulare zum Thema finden Sie hier.


Hier haben Sie die Möglichkeit, Rechts­grundlagen und Antrags­formulare herunter­zuladen. 

Sie haben Fragen?

Iris Strauch

Telefon: 0385 6363-1325

E-Mail senden

Kay Taube

Telefon: 0385 6363-1326

E-Mail senden
Laptop
Förderfinder: Finden Sie die passende Förderung für Ihr Vorhaben 0385 6363-1282 Kontaktformular