Springe direkt zu:

Gesundheitszentren und Haus-/ Kinderarzt­praxen

Förderung zur Ergänzung und Sicherung der ambulanten medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt Zuwendungen zur Ergänzung und Sicherung der ambulanten medi­zinischen Versorgung in ländlichen Regionen des Landes durch den Neu-, Aus- und Umbau bzw. Moderni­sierung von Gesundheits­zentren oder Haus- bzw. Kinderarzt­praxen. Ein Anspruch des Antrag­stellers auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht.

Die Maßnahme muss in „ländlichen Räumen oder ländlichen GestaltungsRäumen“ (gemäß 3.3.1f. des Landes­raum­entwicklungs­programms 2016) Mecklenburg-Vorpommerns stattfinden, in denen eine haus- bzw. kinder­ärztliche Unter­versorgung nach den Regelungen der Bedarfs­planung herrscht oder droht. Die Bau­maßnahme soll dabei möglichst in einem Grund- oder Mittel­zentrum umgesetzt werden.

Programm­kurzbeschreibung

Zweck und Ziel

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt nach Maßgabe dieser Grundsätze und der Verwaltungsvorschriften (VV) zu § 44 Landeshaushalts­ordnung Mecklenburg-Vorpommern (LHO) Zuwendungen zur Ergänzung und Sicherung der ambulanten medizinischen Versorgung in ländlichen Regionen des Landes durch den Bau von Gesundheits­zentren oder Haus- bzw. Kinderarzt­praxen bzw. deren Modernisierung.

Wer wird gefördert?

Natürliche und juristische Personen des privaten und des öffentlichen Rechts.

Was wird gefördert?

Es werden Zuwendungen für den Neubau sowie den Aus- und Umbau von Gesundheits­zentren und den Neubau, den Aus- und Umbau sowie den Erwerb von Gebäuden, die als Haus- bzw. Kinderarzt­praxen oder Gesundheits­zentren genutzt werden sollen, gewährt.

Wie wird gefördert?

Die Zuwendung wird als Projekt­förderung im Wege der Anteils- oder Fehl­bedarfs­finanzierung als nicht rück­zahl­barer Zuschuss oder nicht rück­zahl­bare Zu­weisung gewährt.

Der Zuwendungs­betrag für Gesundheits­zentren beträgt max. 750.000 EUR, wobei eine Förderung der Kassen­ärztlichen Ver­einigung anzurechnen ist.

Der Zuwendungs­betrag für (privat betriebene) Hausarzt­praxen bzw. Kinderarzt­praxen beträgt max. 140.000 EUR, wobei eine Förderung der Kassen­ärztlichen Ver­einigung anzurechnen ist. Die Höhe der Zuwendung beträgt bei Zu­wendungs­empfängern des öffent­lichen Rechts höchstens 75 % und bei Zuwendungs­empfängern des privaten Rechts 65 % der zuwendungs­fähigen Ausgaben.

Wie ist das Antragsverfahren?

Der formgebundene, vollständig ausgefüllte Antrag ist vor Beginn des Vorhabens, d.h. vor Abschluss jeglicher rechts­verbindlicher Liefer- und Leistungs­verträge (dazu zählen auch Darlehens­verträge) beim LFI M-V ein­zureichen. Mit dem Vor­haben darf nicht vor Erteilung des Zuwendungs­bescheides bzw. einer Zu­stimmung zum vorzeitigen Vorhaben­beginn begonnen werden.

Ein Anspruch des Antrag­stellers auf Gewährung der Zuwendung besteht nicht.


Bitte unbedingt beachten! Die korrekte Anwendung aller Vergabe­vorschriften ist von größter Bedeutung bei der Prüfung sämtlicher Zuwendungs­verfahren. Leitfäden, Hinweise und Formulare zum Thema finden Sie hier.


Weiter­führende Informationen, Rechts­grundlagen, Antrags- und Verfahrens­dokumente:

Bitte unbedingt beachten! Die Formulare stehen nur beschreibbar zur Verfügung, wenn sie vorher heruntergeladen und gespeichert wurden. Bitte öffnen Sie zum Bearbeiten, das auf Ihrem PC gespeicherte Formular.


Sie haben Fragen?

Melanie Düring

Telefon: 0385 6363-1408

E-Mail senden

Markus Wedde

Telefon: 0385 6363-1416

E-Mail senden
Laptop
Förderfinder: Finden Sie die passende Förderung für Ihr Vorhaben