Corona-Testzentren

Förderung von Corona-Testeinrichtungen zur Sicherstellung eines Minimalangebotes

Die Förderung zum Erhalt einer Grundstruktur für Corona-Bürgertests wird in Kürze gestartet. Für den Zeitraum vom 1. September bis 31. Dezember 2021 wird je einem Betreiber einer Testeinrichtung (mobil oder stationär) in den Grund- und Mittelzentren des Landes ein teilweiser Ausgleich von Personal- und Sachkostenaufwand, welcher durch die Testeinnahmen nicht gedeckt wird, gewährt.
Die Höhe des Ausgleichs ist gestaffelt nach der Anzahl der Tage, an denen ein Testbetrieb von mindestens zwei Stunden stattfindet.
Die minimale Tagesanzahl beträgt 4, die maximal geförderte Anzahl beläuft sich auf 6 Tage. Ein Überschreiten der minimalen Stundenanzahl pro Tag hat keinen Einfluss auf die Berechnung. 

Monatliche Förderhöhe (soweit ein Defizit entsteht): Testbetrieb an
4 Tagen                      2.066,67 EUR
5 Tagen                      2.583,33 EUR
6 Tagen                      3.100,00 EUR
zuzüglich bis zu 800 EUR Mietkostenzuschuss (nur für zusätzlich und eigens für den Testbetrieb angemietete Räume oder Flächen).

Dem Förderantrag ist die Bestätigung des örtlich zuständigen Gesundheitsamtes über den Bedarf an der Testeinrichtung beizufügen.
Anträge mit Rückwirkung für den Zeitraum ab 1. September 2021 werden bis zum 31. Januar 2022 (Posteingang bei der Bewilligungs­behörde) entgegengenommen.


Hier haben Sie die Möglichkeit das Antragsformular herunterzuladen.

Formular zum Download

Hinweise zum Datenschutz