Coronahilfen für Tierheime und Zoos

22.09.2020

Notbetriebshilfen für Zoos und Tierheime aus dem Sondervermögen "MV-Schutzfonds"

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt nach Maßgabe der Landeshaushaltsordnung Mecklenburg-Vorpommern Hilfen in Form von Billigkeitsleistungen zum Zweck der Aufrechterhaltung eines Notbetriebes in Zoos und Tierheimen auf Grund der durch die Coronakrise bedingten Schließung ab 17. März 2020 (Notbetriebshilfe).

Gegenstand der Notbetriebshilfe ist die Unterstützung der Zoos und Tierheime zur Überbrückung eines während der Corona-bedingten Schließung entstehenden Fehlbetrags. Der Corona-bedingte Fehlbedarf ergibt sich aus den nicht durch Einnahmen gedeckten unabweisbaren Kosten zur Aufrechterhaltung eines Notbetriebes der Zoos und Tierheime in Mecklenburg-Vorpommern in Abhängigkeit von der Infrastruktur, der Art und der Anzahl von Tierhaltungsanlagen, den in den Zoos und Tierheimen gehalten Tierarten (Pflegeaufwand, gefährliche Tierarten, Notwendigkeit des Einsatzes von Spezialfutter usw.), der Anzahl der gehaltenen Tiere, der flächenmäßigen Ausdehnung der Zoos und Tierheime und der Anzahl der Beschäftigten.

Die Höhe der Notbetriebshilfe beträgt

a) für Einrichtungen, die sich zu mehr als 50% in öffentlicher Trägerschaft befinden:

  • bis zu 50 Prozent ermittelten Fehlbedarfs

b) für Einrichtungen die sich zu 50% oder mehr als 50% in privater Trägerschaft befinden:

  • bis zu 90 Prozent des ermittelten Fehlbedarfs.

Hier geht es zu den Antragsformularen.