Schulbauprogramm des M-V Schutzfonds

Das Land Mecklenburg-Vorpommern gewährt Zuwendungen trägerneutral zur Verbesserung der Schulinfrastruktur der allgemein­bildenden Schulen des Landes.

Die Mittel werden schwerpunktmäßig für Maßnahmen zur Sanierung und Erweiterung von Schulgebäuden eingesetzt, um die Standards für den Schulbetrieb herzustellen, die nötig sind, um die vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie erstellten Hygiene-Konzepte zu realisieren. Hierzu zählen als kleinere Bauvorhaben z.B. die Schaffung von Belüftungsanlagen, die Erneuerung der Sanitäranlagen sowie die Optimierung der Gebäudeverkabelung einschließlich Brandschutz. Zu den größeren Bauvorhaben werden Um-, Aus- und Erweiterungsbauvorhaben gezählt, in deren Ergebnis neue oder erweiterte Raumkapazitäten geschaffen werden, die eine nachhaltige Umsetzung der vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie erstellten Hygienekonzepte ermöglichen.

Die Schulträger im Sinne von § 103 Abs. 1 sowie Träger gemäß § 116 Abs. 2 SchulG M-V der allgemeinbildenden Schulen, die über geeignete Projekte verfügen, sind aufgerufen

für kleinere Vorhaben (maximale Förderhöhe 500.000 Euro) dem Landesförderinstitut bis zum

16. April 2021

und für größere Vorhaben (maximale Förderhöhe 5 Millionen Euro) bis zum

11. Juni 2021

ihre Projektvorschläge einzureichen und Anträge auf Zuwendung im Landesförderinstitut Mecklenburg-Vorpommern zu stellen.


Bitte unbedingt beachten! Die korrekte Anwendung aller Vergabevorschriften ist von größter Bedeutung bei der Prüfung sämtlicher Zuwendungsverfahren. Leitfäden, Hinweise und Formulare zum Thema finden Sie hier oder auf der Startseite unter Grundsatzdokumente in der Service-Box.

Hier haben Sie die Möglichkeit, Rechtsgrundlagen und Formulare herunterzuladen.

Formulare zum Download

Hinweise zum Datenschutz